Verdauung anregen

Verdauung anregen mit Bitterstoffen

 

siehe Ehrenpreis u.andere Kräuter hier auf unserer HP

Verdauung anregen mit Salaten und Gemüsen


Mit dem Verzehr von bestimmten Salaten und Rohkost kann jeder seine Verdauung auf schmackhafte Weise ankurbeln. Darum sollten Salate zur Verdauungsförderung auch vor dem warmen Gang die Mahlzeit einleiten. Auch hier gilt: Je bitterer, desto wirkungsvoller. Unter den Feld- und Gartensalaten erfüllen insbesondere Endiviensalat und Chicorée dieses Kriterium.

Wildsalate, die sich zur Anregung der Verdauungsvorgänge eignen sind der Löwenzahn, der bekanntermaßen besonders Leber und Gallenblase stimuliert, sowie die Brennnessel, die darüber hinaus die Bauchspeicheldrüse zur Bildung von Verdauungssäften anregt. Beide können roh als Salat gegessen, als Gemüsebeilage serviert oder als Suppe zubereitet werden.


Verdauungshilfen aus dem Gewürzregal

Sie können beim Backen, in Suppen, Saucen sowie bei der Herstellung von Getränken verwendet werden. Fenchel, Kümmel, Koriander und Knoblauch zeichnen sich besonders durch ihren blähungsvorbeugenden Effekt aus.

verdauungsanregende Wirkung von Basilikum, Thymian, Wacholder, Rosmarin, Liebstöckel, Oregano und Majoran.


Verdauungsfördernde Heiltees

 Magenentleerung mit Pfefferminze beschleunigt werden.

Salbei, Kurkuma, Melisse, Schafgarbe oder Zimtrinde stimuliert und die Organe zur vermehrten Bewegung angeregt.

Essverhalten kann Verdauung anregen

alles sehr gut durchkauen
 Brot, Butter, Kartoffeln, Reis, Gemüse, Fleisch und Fisch,
Langes Kauen und intensives Schmecken für optimale Nährstoffausnutzung
Sättigung ist das Signal des Körpers, dass er genügend Nahrung bekommen hat
Die langsam-konzentrierte, beinahe meditative Form der Nahrungsaufnahme schließlich, die eine ruhige Umgebung und ausreichend Zeit voraussetzt, schärft die Wahrnehmung für eigene Körperprozesse, sodass das Sättigungsgefühl als Signal ausreichender Nährstoffzufuhr rechtzeitig erkannt werden kann und Überernährung somit gar nicht erst stattfindet.

Tipps für eine wirksame Entgiftung der Leber

Entgiftung der Leber mit Heilpflanzen


Als Heilpflanzen, die für die Entgiftung der Leber als Mittel der ersten Wahl betrachtet und genutzt werden, sind sicherlich Löwenzahn, Artischocke und Mariendistel zu nennen. Dies liegt zum einen an deren wunderbaren Wirkungen auf das Leber-Galle-System, die zum anderen auch noch in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt werden konnte.

Zur Leberentgiftung eignet sich die Anwendung von Löwenzahn als Teekur. Dazu werden 1-2 Teelöffel der Teedroge mit 0,25 l kochendem Wasser übergossen und nach 10 Minuten abgeseiht. Diesen Tee trinkt man 2-3 x täglich über vier bis sechs Wochen.

Im Frühling können auch die frisch geernteten jungen Stengel täglich gekaut oder als Löwenzahnsalat zubereitet werden.

Leber entgiften mit einer Fastenkur


Neben Karottensaft, Rote Beetesaft, Spinat-, Sellerie-, und Petersiliensaft sollte dabei ausschließlich Wasser konsumiert werden. Kommt es durch den Entgiftungsprozess zu Juckreiz am Körper, hilft in der Regel ein Glas heißes Wasser am Morgen, dem der Saft einer halben Zitrone zugefügt wird. Entstehenden Körper- und Mundgeruch kann man mit Chlorophylltabletten vermindern, die in der Apotheke erhältlich sind. Während der gesamten Zeit wird natürlich auf Alkohol, Nikotin und weitere schädigende Substanzen verzichtet. Unterstützt werden kann die Leber in ihrem Entgiftungsprozess mit warmen Wickeln (bzw. einer Wärmflasche) oder täglichen Packungen mit Rizinusöl.